Ich wurde mal gefragt, was so ein Pferd so kostet. Meine Antwort: „Alles. Sie kosten alles was man hat. Jeden Cent davon.“

Jeden Tag bemerke ich neue Dinge, die ich für meine Pferde benötige. Winterdecke für Sashan kaputt, Theo braucht neue Hufschuhe, Impfung und Wurmkur ist fällig, Sashan hat nicht mal eine eigenen Trense, Futter ist wieder leer und und und. Dann geht es weiter mit dem Stall: Neuer Sand für den Roundpen, brauche noch 4 Trabstangen, Mistgabel ist kaputt, Stück vom Zaun fehlt, Batterie ist leer. Dann hört es hier ja noch nicht mal auf. Reitunterricht, Osteo muss kommen, Hufschmied ist wieder dran, Sashan hat eine Rotznase.
Jeden Cent den ich verdiene, stecke ich sofort wieder ins Pferd. Kino, Urlaub, neue Klamotten oder mal brauchbare Schuhe kommen nur noch in seltener Form vor.

Wie oft sitze ich da, wartend auf die nächste Knaller-Rechnung, und frage mich: Wie unkompliziert und sorgenfrei wäre mein Leben, wenn ich als Hobby Tennis, Klettern oder Volleyball gewählt hätte?
Wie wenig Geldsorgen hätte ich, wäre ich nur nicht so Pferde-verrückt? Ich frage mich, ob es das alles Wert ist, ob ich es nicht lieber lassen sollte. Doch dann schaue ich Theo und Sashan an und weiß: Es ist es wert. Jeden Cent. Jede Sekunde Arbeit. Jeden Moment der Sorgen.

Ich galoppiere mit Sashan durch den Wald und spüre die pure Leidenschaft für dieses Hobby. Spüre die Kraft und die Power unter mir. Ich vergesse alles. Bin sorglos und frei. Ich arbeite mit Theo, der regelmäßig die stärksten Lachkrämpfe in mir auslöst und der mir so viel Zuneigung zeigt das ich vor Liebe platzen könnte. Die beiden sorgen für Ruhe und Frieden, die ich nach dem Alltag mit offenen Armen begrüße.

Ich laufe nicht in teuren Klamotten rum, habe die schönste Handtasche oder das coolste Auto. Diese Dinge bedeuten mir nichts, denn sie machen mich nicht glücklich. Vielleicht selbstbewusster aber wirklich glücklich?
Ich könnte in nichts anderes investieren, was die gleichen Gefühle und Emotionen in mir auslösen wie mein geliebtes Hobby Pferd.
Mit meinem Geld kaufe ich keine Dinge für meine Pferde oder den Stall. Ich kaufe mit meinem Geld das pure Glück. Und ist es nicht das, worum es im Leben eigentlich geht?

Also ja: Es ist das alles Wert.