Der Tag fing schon Mal so richtig mies an. Es regnete wie aus Eimern und am Stall herrschte eine seltsame Stimmung. Wir wollten gerade Theo und Chap verladen, da spürte ich wie Theo total übermütig wurde. Er lief kreuz und quer über die Weide, buckelte und trat in alle Richtungen aus, sodass ich mit ihm ins Roundpen gehen musste. Auf keinen Fall wollte ich das er diese Energie am fremden Stall raus ließ. Da in unserem Roundpen im Moment ziemlich hoch das Gras wächst, musste ich meine Schuhe ausziehen und Barfuß gehen, um nicht den ganzen Tag mit nassen Schuhen verbringen zu müssen.

Theo war echt spritzig. Vielleicht spürte er meine Aufregung, vielleicht war er auch einfach nur Gaga.

Als er sich abgeregt hatte konnten wir endlich losfahren.

Die Fahrt war recht lange, aber erträglich.

Am Veranstaltungsort angekommen, luden wir die Pferde aus, stellten sie hinten an den Hänger und befestigten erstmal ein Heunetz in der Mitte.

Ronja startete kurz darauf und absolvierte mit Chap eine Durchlässigkeitsprüfung. Dummerweise verpasste sie die Einführung und hatte auch so keine wirkliche Ahnung worum es ging 😀 Ihr Freund stand am Rand und las ihr die Aufgaben laut vor. Sie ging planlos auf dem Platz umher, ging Schritt wo sie hätte antraben sollen und vergaß mehrere Punkte. Die Jury amüsierte sich köstlich und auch ich konnte ein Kichern kaum unterdrücken.

Trotzdem hat sie es, alles in allem, ganz gut gemacht. Wie toll wäre es wohl geworden, wenn sie die Pattern gewusst hätte?

Ich schaute alle zwei Minuten aufs Handy um meine Startzeiten zu checken. Ich konnte sie mir vor lauter Aufregung einfach nicht merken. Ich kritzelte sie mir mit einem Kulli auf den Unterarm und war gleich beruhigter.

So langsam näherte sich die Prüfung und ich war todesnervös.

Wir nahmen unsere Pferde und gingen zur Halle. Nach der Einführung war auch schon gleich Ronja und Chap dran. So schlecht die erste Prüfung lief, umso besser klappte diese! Die beiden waren so super! Ich konnte leider nicht alles sehen da Theo sehr nervös war und ich wollte ihn so nicht alleine angebunden lassen.

Früher als gedacht waren wir dran. Ich war so erschrocken meine Startnummer zu hören das ich laut „HIER!“ rief. Total unnötig. Wir traten in die Halle.

Theo neben mir schnaubte und auch ich war fix und fertig mit den Nerven. (Das erste Mal auf einem Turnier!). Wir gingen an das erste Hindernis und Theo machte das so super!! Doch dann blieb er stehen und wollte nicht weiter. Nach ein paar ewigen Sekunden konnte ich ihn dann doch überreden.

Das zweite Hindernis war eine Plane. Das Einzige, worüber ich mir keinerlei Gedanken machte da Theo mit der Plane im Maul Zuhause die anderen Pferde verscheucht. Und was passierte? Na? Alle die ein Pferd haben wissen es! Richtig. Er scheute. Nach zwei drei Anläufen (alles Abzüge.) ging er dann doch drüber. Die nächste Aufgabe machte er auch super mit. Dann kam der Stangenfächer. Anstatt jede Stange einzeln zu übertreten nahm er zwei auf einmal. Ich bemerkte es nur, (ich lief vor ihm) weil die Frau die uns bewertete, anfing zu lachen. Das Ringstechen haben wir auch versemmelt. Das lag aber an mir. Der Magnet, mit dem der Ring angebracht worden war, war stärker als gedacht, sodass ich kurz gebraucht habe bis ich ihn mit der Lanze abbekam. Theo blieb dabei stehen (wir hätten durchlaufen müssen.)

Der Parcours mit den Fähnchen lief auch ganz gut. Theo roch an jedem einzelnen und machte dann noch den Zuschauen an der Bande schöne Augen was bedeutete, dass ich ihn wegziehen musste. Wieder Punktabzug -.-.

Der Stangensalat schafften wir ohne auch nur eine Stange zu berühren. Ein Wunder! Beim nächsten Hindernis schaffte ich es mit Ach und Krach alle Bälle in den gefühlten 30 cm entfernen Eimern zu werfen. (Ich zitterte echt krank doll).

Dann die Brücke. Eigentlich sollte Theo alleine drüber. Das hätte er auch getan nur leider hatte diese hier links und rechts je eine Plane. Er traute sich nicht ohne mich zu gehen und so ging ich vor. Leider zögerte er ziemlich lange, doch ich ließ ihm die Zeit. Endlich ging er mit mir drauf und wir waren fertig.

Vor allem ich war fix und fertig. Nun mussten wir 4 Stunden auf die Siegerehrung warten. Wie nervig ist das denn?

Wir fütterten die Pferde und ließen sie etwas dösen. Als sie wieder fit waren gingen wir auf die Reitplätze. Eine Wippe und eine große Treppe waren dort und wir spielten eine Weile. Theo ging über alles ohne zu Zögern. Es hängt dann doch sehr an mir, ob ich nervös bin oder nicht..

Wieder am Hänger legten wir uns ins Auto während die Pferde brav ihr Heu fraßen.

Endlich kam die Siegerehrung. Wie aufregend das war! Von knapp 30 Leuten belegten wir die gute Mitte. Wir wurden mit 187 Punkten 15ter. Ronja und Chap waren der hammer! Sie belegten mit 193 Punkten Platz 9.

Theo gewann dann noch einen Sonderpreis für das jüngste teilnehmende Pferd 🙂

Der Tag hat so Spaß gemacht und ich will mehr davon! Schon allein das ich durch die Routine nicht mehr so aufgeregt bin.

Ich finde, das Theo (abgesehen vom Start des Tages) echt mega toll war. Er war brav, hat alles mitgemacht und für das erste Mal und für seine jungen drei Jahre sind wir sehr zufrieden 🙂